Arts for Health

**ENGLISH VERSION BELOW**

Was ist “Arts for Health”?

Kunst und Kultur leisten einen wesentlichen Beitrag zu unserer Gesundheit und unserem Wohlergehen. Die salutogenetische Wirkung von Kunst ist Teil unserer Kulturgeschichte. Seit Beginn dieses Jahrhunderts hat sich “Arts for Health” als Begriff für künstlerische Interventionen zur integrativen Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens etabliert. “Arts for Health” ist eine nicht-klinische, jedoch evidenz-basierte Intervention, bei der der partizipative, künstlerische Prozess im Mittelpunkt steht. Arts for Health erhebt keinen Anspruch therapeutischen Charakter zu haben. Die Teilnehmenden agieren dabei aktiv als KünstlerInnen (in the making) und treten damit aus dem passiven PatientInnen-Sein heraus. Die meisten “Arts for Health”-Initiativen werden von professionellen KünstlerInnen geleitet sowie wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Arts for Health: Ein Work-in-Progress

Seit den 1970er Jahren involvieren sich KünstlerInnen zunehmend in gesellschaftliche Prozesse. Dabei hat sich zu Beginn des neuen Jahrtausends hat sich ein Aspekt dieses sozialen Engagements besonders nachhaltig manifestiert: Kunst im Kontext von Gesundheit und Wohlbefinden. Auch Sozial- und Naturwissenschaftler begannen sich mit den individuellen und gesellschaftlichen salutogenetischen Wirkungen von Kunst und Kultur auseinanderzusetzen. 

Ein vorläufiger Höhepunkt wurde mit der Publikation der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erreicht: “What is the evidence on the role of the arts in improving health and wellbeing” ist ein scoping review, in dem die Ergebnisse von über 3000 Studien zusammengefasst und die Relevanz von künstlerischen Interventionen für das Management und die Prävention von Krankheiten dargestellt werden. Der Report thematisiert darüber hinaus, dass die Einbindung von Kunst und Kultur in das öffentliche Gesundheitswesen auch ökonomische Vorteile bringt.

Die mittlerweile umfassende Evidenzlage über die Wirkung von Kunst und Kultur auf die Gesundheit hat schließlich in mehreren Staaten dazu geführt, dass Kunst und Kultur zu einem integralen Bestandteil des Public Health Systems geworden ist, bis hin zu Kunst auf Krankenschein. Auch die EU hat die Rolle von Kunst und Kultur in ihrer New Agenda verankert. Eine der drei strategischen Ziele ist, die Kultur für soziale Kohäsion und das Wohlbefinden zu nützen.

Arts for Health in Österreich

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern hinkt die Entwicklung in Österreich beträchtlich hinterher. Zwar gibt es zahlreiche engagierte und erfolgreiche Einzelprojekte, doch keine Strukturen, die das Gesamtbild von „Kunst für Gesundheit und Wohlbefinden“ darstellen, Interessengruppen verbinden, zu größerer Nachhaltigkeit der Einzelinitiativen und zu einem breiteren Zugang für die Mitglieder unserer Gesellschaft führen und die künstlerischen Initiativen mit der ständig wachsenden Forschung in Einklang bringen.

Doch die Diskussion darüber ist im Gange und wurde von der Kulturabteilung des BMKÖS (damals eine Abteilung des Bundeskanzleramtes) im Dezember 2019 mit dem Workshop „Arts for Health“ initiiert. Der Workshop zog Künstler, Kunst- und Gesundheitsmanager an und stieß mit über 90 TeilnehmerInnen auf großes Interesse.

In einer weiteren Veranstaltung, die der Verein ARTS for HEALTH AUSTRIA und die Dance & Creative Wellness Foundation in Kooperation mit dem BMKÖS durchgeführt hat, lag der Fokus auf Tanz im Kontext von Gesundheit und Wohlbefinden. Am online-Forum „Dance – New Moves in Health Care“ nahmen etwa 150 KünstlerInnen und StakeholderInnen teil.

Beide Veranstaltungen wurden in umfangreichen Reports dokumentiert. Außerdem erschien im Dezember 2019 die Zeitschrift „Kunst auf Rezept“, herausgegeben von der IG Kultur, in Kooperation mit dem Bundeskanzleramt Österreich, Abteilung für europäische und internationale Kulturpolitik.

Switch2Move CPD Day 2019
Switch2Move Workshop with Andrew Greenwood at Wiener Staatsballett www.artsforhealthaustria.eu www.switch2move.com


What is “Arts for Health”?

Art and culture make a significant contribution to our health and well-being. The salutogenetic effect of art is part of our cultural history. Since the beginning of this century, “Arts for Health” has established itself as a term for artistic interventions for the integrative promotion of health and wellbeing. “Arts for Health” is a non-clinical, evidence-based intervention that focuses on the participatory, artistic process. Arts for Health does not claim to be of a therapeutic nature. The participants act actively as artists (in the making) and thus step out of the passive patient-being. Most of the “Arts for Health” initiatives are led by professional artists and scientifically accompanied and evaluated.

Arts for Health: A Work-in-Progress

Since the 1970s, artists have become increasingly involved in social processes. At the beginning of the new millennium, one aspect of this social commitment manifested itself in a particularly long lasting way: art in the context of health and wellbeing. Social and natural scientists also began to grapple with the individual and social salutogenic effects of art and culture.

A preliminary highlight was reached with the publication of the World Health Organization (WHO): “What is the evidence on the role of the arts in improving health and wellbeing” is a scoping review in which the results of over 3000 studies are summarized and the relevance of artistic interventions for the management and prevention of diseases are presented. The report also addresses the fact that the integration of art and culture in the public health system also brings economic advantages.

The now extensive body of evidence on the effects of art and culture on health has ultimately led in several countries to the arts and culture becoming an integral part of the public health system, including art on prescription. The EU has also anchored the role of art and culture in its New Agenda. One of the three strategic goals is to use culture for social cohesion and wellbeing.

Arts for Health in Austria

In comparison to other European countries, the development in Austria lags behind considerably. Although there are numerous committed and successful individual projects, there is currently no solid structure in place that represents the overall picture of “Arts for Health and Wellbeing” in Austria. One that would connect the interest groups, lead to greater sustainability of the individual initiatives, broaden access for the members of our society and integrate the artistic initiatives with the ever-growing research.

But the discussion about Arts for Health is ongoing and was initiated by the culture department of the BMKÖS (at that time a department of the Federal Chancellery) in December 2019 at the workshop “Arts for Health”. The workshop attracted over 90 participants, including artists and art and health managers, arousing great interest in the topic.

Following the workshop mentioned above, the association ARTS for HEATH AUSTRIA and the Dance & Creative Wellness Foundation held another event in cooperation with the BMKOS, focused on dance in the context of health and well-being. Around 150 artists, health care professionals and stakeholders took part in the online forum “Dance – New Moves in Health Care”.

Both events were documented in extensive reports. In addition, the magazine “Kunst auf Rezept” was published in December 2019 by IG Kultur, in cooperation with the Austrian Federal Ministry, Department for European and international cultural policy.